Neues Fahrzeug für den Bevölkerungsschutz

0
71
Sie stellten den neuen „Gerätewagen Logistik“ vor: (von links) Christoph Przibylla und Ralf Wagener von der Polizei, Kreisbrandmeister Michael Kling, Landrat Marco Voge und Iserlohns Feuerwehrchef Jörg Döring. Foto: Hendrik Klein

„Gerätewagen Logistik“ im BRZ Altena-Rosmart vorgestellt

Von Hendrik Klein

Großer Bahnhof für ein großes Fahrzeug. Im Brandschutz- und Rettungsdienstzentrum (BRZ) des Märkischen Kreises in Altena-Rosmart nutzten die Protagonisten von Feuerwehr und Polizei die Gelegenheit den neuen „Gerätewagen Logistik“ vorzustellen. Es ist ein modernes Fahrzeug für große Einsatzlagen.

 Moderne Einsatzfahrzeuge elementar

Geschultes Personal ist im Fall eines Großschadensereignisses das eine. Um die wichtige Arbeit zum Schutz der Bevölkerung zudem effektiv leisten zu können, sind moderne Einsatzfahrzeuge und eine exzellente technische Infrastruktur elementar. Ein Baustein ist der vom Land Nordrhein-Westfalen gestellte Gerätewagen Logistik am Brandschutz- und Rettungsdienstzentrum Rosmart.

Besatzung von sechs Einsatzkräften

Kreisbrandmeister Michael Kling informierte über die technischen Daten und die Einsatzmöglichkeiten des Fahrzeugs: „Das Fahrzeug, ein GW-L2 mit einer Besatzung von sechs Einsatzkräften, verfügt über Allradantrieb, 320 PS und eine hohe Watfähigkeit für Hochwasserlagen. Es ist Teil des Logistikzugs NRW und wird bei Unwetterlagen, technischen Hilfeleistungen und größeren örtlichen sowie überörtlichen Einsatzlagen eingesetzt.“

Bevölkerungsschutz trotz Fußball-EM gewährleisten

Denn Fußball hin, Europameisterschaft her – neben dem sportlichen Großereignis in den kommenden Wochen wird selbstverständlich auch der Bevölkerungsschutz abseits der EM im Märkischen Kreis gewährleistet. Wie schnell Unwetter und Starkregen zu Großschadensereignissen führen können, haben die vergangenen Jahre gezeigt. Allen voran der Juli 2021, als ein Starkregenereignis den Märkischen Kreis und allen voran Altena schwer getroffen hatte.

wave.inc

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein