Immobilienpreise im Märkischen Kreis sinken

0
63
Symbolfoto: Hendrik Klein

(pmk). Die Immobilienpreise im Märkischen Kreis sinken. Das stellt der Gutachterausschuss in seinem jetzt veröffentlichten Grundstücksmarktbericht fest. Dafür wurden rund 2.200 Kaufverträge über bebaute und unbebaute Grundstücke ausgewertet. „Im Jahr 2023 konnten wir gegenüber dem Vorjahr einen starken Rückgang von etwa 30 Prozent bei der Anzahl von Kauffällen und des Geldumsatzes im Immobilienmarkt beobachten“, sagt Christiane Jünemann, Vorsitzende des Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Märkischen Kreis. Der Gutachterausschuss hat im Jahr 2023 ca. 2.200 Kaufverträge über bebaute und unbebaute Grundstücke analysiert und die Ergebnisse im Grundstücksmarktbericht 2024 im Internet veröffentlicht. Jünemann weiter: „Die Zahl der Immobilienverkäufe ist stark gesunken. In unserem Geschäftsbereich wurde ein Geldumsatz von nur noch 361 Millionen Euro erzielt, was ein Rückgang von 152 Millionen Euro bedeutet.“ Spitzenreiter bei den Immobilienverkäufen waren die bebauten Grundstücke mit 50 Prozent aller Kauffälle, gefolgt von den unbebauten Grundstücken und den Eigentumswohnungen bzw. Teileigentumseinheiten mit jeweils 25 Prozent.

Rückgang der Kauffälle um 46 Prozent

Die Anzahl von Verkäufen von Baugrundstücken für Ein- und Zweifamilienhäuser war im vergangenem Jahr erneut rückläufig. So ist im Jahr 2023 wieder ein Rückgang der Kauffälle um 46 Prozent zu verzeichnen. Bei den Bauflächen für Geschosswohnungsbau und Gewerbebauland ist ebenfalls eine fallende Tendenz zu erkennen. Eine Stagnation ist weiterhin bei den Bodenrichtwerten festzustellen. Die wenigen Verkäufe von Baugrundstücken für Ein- und Zweifamilienhäuser wurden überwiegend in den Neubaugebieten der Stadt Menden getätigt. Für den restlichen Geschäftsbereich konnten nur einige Verkäufe in älteren Baugebieten festgestellt werden, wobei regional ein stark unterschiedliches Preisniveau besteht.

Bestandsimmobilien: leicht sinkende Preise

Auch die Anzahl der Kauffälle bei den Bestandsimmobilien ist rückläufig. Unter den bebauten Grundstücken nehmen die Ein- und Zweifamilienhäuser mit 72 Prozent den größten Anteil ein. Bei den Gewerbeimmobilien stagnieren die Verkaufszahlen, während das Marktsegment der Mehrfamilienhäuser stark fallende Umsätze zu verzeichnen hat. Der in den Vorjahren erheblich gestiegene Umsatz von weiterverkauften Eigentumswohnungen hat sich hingegen im Berichtsjahr 2023 wieder verringert und auch die Anzahl der Verkaufsfälle ist gesunken. Insgesamt zeigt der Bereich der Bestandsimmobilien eine leicht sinkende Preistendenz auf.

Bei den land- und forstwirtschaftlichen Grundstücken sind insgesamt geringe Umsatzsteigerungen zu verzeichnen. Die Preisentwicklung zeigt für Ackerland die größte Steigerung der vergangenen Jahre auf, während für Grünlandflächen eine stagnierende Preisentwicklung festgestellt wurde. Im Bereich der forstwirtschaftlichen Flächen ohne Aufwuchs konnten gegenüber dem Vorjahr höhere Preise erzielt werden.

Informative Grafiken und Tabellen

Der durch den Gutachterausschuss veröffentlichte Grundstücksmarktbericht 2024 enthält detaillierte Informationen zur Marktentwicklung und ist mithilfe zahlreicher Grafiken und Tabellen anschaulich gestaltet. Dazu erläutert der Geschäftsführer Steffen Kriegel: „Auf mehr als 100 Seiten finden sich mittlere Kaufpreise für Ein-/Zweifamilienhäuser, Eigentumswohnungen, Erbbau- und Liegenschaftszinssätze, Preisentwicklungen und Indexreihen sowie Durchschnittswerte für land- und forstwirtschaftliche Grundstücke. Im Grundstücksmarktbericht werden neben den Sachwertfaktoren für Ein- und Zweifamilienhäuser ebenfalls Faktoren sowie Koeffizienten für Erbbaurechte und Erbbaugrundstücke veröffentlicht.“

Kostenloser Download möglich

Ab sofort steht der Grundstücksmarktbericht 2024 kostenlos zum Download im Internet bereit. Ergänzend dazu die aktuelle Bodenrichtwertkarte mit mehr als 1.400 Bodenrichtwerten sowie die Immobilienrichtwerte für Ein- und Zweifamilienhäuser und Eigentumswohnungen. Mittels einer Zoomfunktion können frei wählbare Ausschnitte im Kreisgebiet angezeigt werden. Um schnell den aktuellen Richtwert seines Grundstücks interaktiv abzufragen, ist eine Suche über Adressen möglich. Des Weiteren können historische Richtwerte ab 2011 aufgerufen sowie entsprechende Ausdrucke erstellt werden.

Die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses mit Sitz im Lüdenscheider Kreishaus (Telefon 02351/966 6680) erteilt Auskünfte zu allen Fragen des Immobilienmarktes und zu der Erstellung von Verkehrswertgutachten über bebaute und unbebaute Grundstücke.

Weitere Informationen

Die aktuellen Bodenrichtwerte, Immobilienrichtwerte und der Grundstücksmarktbericht sind im Internet zu finden unter: www.boris.nrw.de

Allgemeine Informationen zum Gutachterausschuss unter: www.gars.nrw/maerkischer-kreis

Weitere Auskünfte erteilt Steffen Kriegel, Telefon 02351 966 6680, oder Mail an  gutachterausschuss@maerkischer-kreis.de

Hintergrund

Die Gutachterausschüsse für Grundstückswerte sind Landesbehörden und jeweils für die Gebiete der kreisfreien Städte, der Landkreise und der großen kreisangehörigen Städte eingerichtet. Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Märkischen Kreis bearbeitet das Kreisgebiet mit Ausnahme der Städte Lüdenscheid und Iserlohn, für die eigene Gutachterausschüsse bestehen. Die Gutachterausschüsse arbeiten eng zusammen. Die Mitglieder der Gutachterausschüsse sind als ehrenamtliche Gutachter tätig. Sie sind überwiegend Sachverständige aus den Fachgebieten Architektur, Vermessungs- und Liegenschaftswesen, Bau- und Immobilienwirtschaft, Bankwesen sowie Land- und Forstwirtschaft. Sie werden jeweils für die Dauer von fünf Jahren durch den Regierungspräsidenten bestellt.

Auftrag

Auftrag des Gutachterausschusses ist die Sicherstellung der Transparenz auf dem Grundstücksmarkt. Grundlage für die Arbeit ist die Kaufpreissammlung, in der alle Grundstückskaufverträge des Geschäftsjahres ausgewertet werden. Möglich wird dies aufgrund der gesetzlichen Verpflichtung der Notare, alle Kaufverträge an den Gutachterausschuss weiterzuleiten. Diese werden in der Geschäftsstelle im Märkischen Kreis ausgewertet und in der Kaufpreissammlung geführt, einer Datenbank mit derzeit 93.000 Datensätzen. Statistische Auswertungen der Datenbank bilden die Basis für die jährliche Ermittlung der Bodenrichtwerte, der Immobilienrichtwerte und des Grundstücksmarktberichtes.

wave.inc

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein